HOME

°°°°°°°

OANA P. VAINER

°°°°°°°

The less I know the better III, 2016

Handmade dress, cotton, Performance, Video

 

°°°°°°°


The less I know the better, performance in Zürich, Manifesta 2016, mit T. Christoph Land

Ende 2014 bekam ich nach beinahe einem Jahr Wartezeit die deutsche und damit die zweite Staatsbürgerschaft, die rumänische durfte ich behalten.
Bei der Einbürgerung bekam ich mehrere Merkblätter mit Informationen über Änderungen aufgrund meiner nun beiden nationalen Identitäten.
Das Merkblatt für Mehrstaater habe ich als erstes in der Reihe ausgewählt. Die Sätze des Merkblattes werden von mir in einem kirchlichen Gesang wieder gegeben. Dadurch wird ein Raum der Dekonstruktion und neuer Rekonstruktion der Informationen geschaffen.
Der Gesang nimmt einen sehr wichtigen Platz im Gottesdienst ein. Er drückt - wie auch das Wort - die Gedanken des Menschen, seine Gefühle und besonders seine Stimmung aus: Freude und Kummer, Leid und Jubel, Hoffnung und Bitte um Hilfe und Schutz.
Der Gesang der Performance reduziert im Gegensatz zum eigentlichen Kirchengesang so weit wie mšglich die Gefühle. Der Inhalt des Textes bleibt im Raum ungreifbar stehen.

T. Christoph Land ist niemand anderes als der Tristan Christoph Land, der bis zu dem Zeitpunkt des Performativen Prozesses im Cabaret Voltaire, Zürich, während der Manifesta, keine dreidimensionale Gestalt hatte und nicht wirklich ein Wesen verkšrpern konnte.
Hundert Jahre sind vergangen seit der DADA Bewegung im Cabaret Voltaire, die während des ersten Weltkrieges gegründet wurde. Von Tristan Tzara über Hugo Ball und vielen anderen. Alle haben hier ihren Platz gehabt.
Sie wurden dieses Jahr schon so oft erwähnt, dass fast das leichte Gefühl in die Luft schwebte, sie alle wurden wieder lebendig, nun aber nur mit der Erlaubnis Zuschauer zu sein, ihnen wurde keine Stimme gegeben.
Was ich mich die ganze Zeit fragte, war eher, wie sie es gefunden hätten, dass ihnen über die ganze Welt immer wieder in kleineren und größeren Hommagen gehuldigt wurde. Als konstruierte Unterkunft in der Kunst, als Anlage gesehen zu werden und so behandelt zu werden.

Mein Beitrag im Rahmen der Manifesta in Zürich sollte die ritualisierte, fast sogar an passagenartigen Riten denkende Handlung manifestieren.

Die Worte und Namen die mich 2014 in die Jacques Doucet Bibliothek zum ersten Mal begrüßt haben und mir seit damals keine Ruhe mehr zugestanden haben.


Fast schon zu magisch.


100 Jahre werden kommen.
DADA
Tristan Tzara
Christophe Tzara
Cabaret Voltaire
1916
DADA

 

Bald danach, in ruhiger Lage wie sie nur im Marais vorzufinden ist, schuf sich wie von alleine dieser schwerelose Gestalt, nur aus wolkigen Gedanken und Worten hat sie es sich auf meiner Internet-Seite bequem gemacht.

Tristan Christoph Land ist eine Künstleridentität, die von Oana Paula Vainer während ihres Aufenthalts in 2014 Paris geschaffen wurde.
Der Name bezieht sich auf Tristan Tzara, eigentlich Samuel Rosenstock (geboren 1896 in Moinesti, Rumänien; gestorben 1963 in Paris). Er war ein rumänischer Schriftsteller und Mitbegründer des Dadaismus.
Der einzige Sohn, Christoph Tzara, ist im Besitz der Urheberechte für das gesamte Archiv seines Vaters.
Der Nachname Land ist aus der Übersetzung des Namens Tzara aus dem Rumänischen entstanden.

Er lebt und arbeitet jetzt unabhängig von seinem Schöpfer, weiter in Paris.

 

Man brauchte die Zeit, um Gestalt zu gewinnen, Alchemie war nicht mein Fach.
Um einen Gedanken wirken zu lassen, braucht man Worte, Worte, die unterschiedlich laut ausgesprochen sind. Worte prägen sich auf Papier am besten ein. All dies braucht einen Körper, ein Wesen, um es in die Welt zu tragen, um denken zu können, um Autonomie auszuleben.

Mit der Manifesta sahen wir die Gelegenheit diese Übergangsphase rituell durchzustehen, um Tristan Christoph Land in einen physischen Körper zu integrieren. Damit wäre Tristan Christoph Land bis auf weiteres auf sich gestellt, endlich frei sich zu bewegen und sich zu äußern.
Somit lud ich einen Freund ein, um mit mir zu performen, mich live zu synchronisieren. Ich las auf Deutsch das Merkblatt für Mehrstaater, er las die rumänische Übersetzung.

Als Remuneration für die Performance wurde jedem von uns einen Guild Member Karte versprochen und auch unterschrieben. Meine Guild Member Karte hatte die Nummer 0725, seine 0726. Sie musste fetischisiert werden. Sie und die Video Dokumentation ist der Beweis, dass Tristan Christoph Land nun seine Geburt durchlebt hat. Geschwitzt haben am Ende beide.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The less I know the better, Performance excerpt, Cabaret Voltaire, Manifesta 2016, with T. Christoph Land

   

 

© OANA P. VAINER 2016